Impfzwang!… der neue Wahnsinn.

Quelle: Schrang TV Redaktion

Impfzwang: Erschütternder Brief einer verzweifelten Mutter der mich tief bewegt Bitte dringend Teilen!!!

Sehr geehrter Herr Schrang,

ich weiß, dass Sie unglaublich viele Nachrichten und Briefe täglich bekommen. Und mir ist bewusst, dass auch mein Brief keine Priorität darstellt. Aber ich muss handeln, auch wenn es nur ein Brief zu verfassen bedeutet.

Ich bin eine vierfache, 35-jährige Mutter. Und ich möchte hier meine Wut und mein Entsetzen über das neue Masernschutzgesetz äußern.
Aber vorher möchte ich meine Erfahrungen über Impfungen und unser Gesundheitssystem erläutern.
Meine ersten drei Kinder habe ich kritiklos und voller Vertrauen in die ärztliche Beratung, brav nach den Empfehlungen impfen lassen. Als dann für meine, damals 2,5 Jahre alte Tochter, die MMR Impfung anstand, habe ich natürlich ohne weiteres das Kind zum Kinderarzt gebracht. Was ich bei diesem Termin erlebte, war absolut einschneidend und lebensverändernd.

Da sitz also mein kleines, süßes und absolut wehrloses Kind. und da kommt der Arzt mit der Spritze in der Hand. Sie war nun schon so alt, dass sie verstand, es wird etwa schlimmes passieren. Sie fing an panisch nach meiner Hilfe zu rufen und hatte unfassbare Angst in den Augen. In diesem Moment ist mein Mutterherz gebrochen und mein ganzes Inneres fing an zu schreien und zu alarmieren. Ich solle doch das Kind jetzt wegreißen und fest in den Arm nehmen und weg laufen, einfach weglaufen. Was ich natürlich nicht tat. Denn mein großartiger Verstand hat sich sofort eingemischt und mir die Lage ganz sachlich erklärt: es ist nur eine Spritze, der Arzt hat Recht, das muss so sein. Einige Tage nach der Impfung sollte ich dieses Ereignis tatsächlich begreifen.

Als ich mitten in der Nacht wach wurde und aus völlig unerklärtem Grund, nach meiner Tochter schauen wollte. Fand ich sie reglos und völlig apathisch, im eigenem Erbrochenem in ihrem Bett. Ich handelte völlig instinktiv und öffnete ihr den Mund, damit sie sich nicht an ihrer Zunge oder Erbrochenem ersticken kann. Danach kam mehrminütiger Krampfanfall. In der Zeit wurde ein Notarzt gerufen. Der Arzt fand mein Kind bewusstlos in meinem Arm, es wurde ein entkrampfendes Mittel verabreicht. Da man den Zustand des Kindes als unstabil einschätzte, wurde sie mit weiteren Medikamenten sediert und künstlich beatmet, damit die Fahrt zur Notaufnahme problemlos verläuft. Ich verbrachte zwanzig Stunden neben ihr, während dem Koma, auf der Intensivstation und wusste nicht was passierte. Nein es war kein Fieberkrampf, ihre Temperatur war völlig normal, nein sie hat keine Epilepsie und sie ist auch nicht allergisch… In der nächsten Woche des Klinikaufenthalts wurde kein Grund dafür gefunden…CT, EEG, Blutanalyse, usw. Alles in Ordnung. Im Entlassungsprotokoll stand dann doch Fieberkrampf, es muss ja ein Grund geben. Eine Woche später, dann das Gleiche nochmal.

Diesmal verabreichte ich selber das Muskelrelaxan und hielt sie im Arm, bis alles vorbei war. Ich hatte keine Lust mehr auf den nervenzerreibenden Klinikaufenthalt und zu viel Sorge vor den ahnungslosen Ärzten. Also, eine Mutter ist gut vernetzt. Und so kam es, dass ich auf eine mögliche Nebenwirkung der MMR Impfung hingewiesen wurde. Danach kam monatelange Selbstrecherche in Sache Impfungen allgemein. Natürlich bedient man sich des Internets, Literatur und am wichtigsten, die Erfahrung andere Eltern. Sind das denn unseriöse Quellen? Aber vor allem das eigene Bauchgefühl. Mittlerweile bin ich überzeugt, dass das eine heftige Reaktion auf die MMR Impfung war. Es ist nie wieder passiert und meiner Tochter geht es jetzt gut.

Allerdings supergesund finde ich sie nicht. Sie ist sehr anfällig für Herpes und Bauchschmerzen. Ich kümmere mich um eine gesunde vitamin-und mineralreiche zu 90% vegetarische Ernährung. Wir haben kein Fernsehen und sind überwiegend an der frischen Luft. Wir konsumieren sehr selten Milchprodukte. Natürlich fand keine Auffrischung der Masernimpfung statt. Auch unter großer Kritik des Arztes und bei der Schuleingangsuntersuchung musste ich missbilligende und anschuldigende Kommentare hinnehmen. Mein viertes Kind ist jetzt 2,5 Jahre alt. Es hatte keine einzige Impfung erhalten, kein einziges Antibiotikum oder Fiebersenker bekommen. Es ist geistig und körperlich hervorragend entwickelt.

Und nun frage ich mich, wie werden jetzt solche Menschen wie ich, bei anstehendem Impfzwang berücksichtigt? Wer hat das Recht, mich dazu zu nötigen, meine Kinder erneut diesem Risiko auszusetzen. Und vielleicht ist diesmal nicht jemand rechtzeitig da, um ein Krampanfall zu registrieren und zu lösen? Wie kann sich ein Mann, der weder selbst eine Elterliche Fürsorge kennt, noch jemals in seinem Leben, Kinder medizinisch behandeln musste, ein Gesetzt durchzwingen, das elterliche Entscheidungskraft in Gesundheitsfragen ihre eigenen Kinder absolut aushebelt? Wie kann jemand, außer mir als Mutter, begreifen und wissen, was für mein Kind das beste und wichtigste ist? Welche Regierung maßt es sich an, in den privatesten und intimsten Raum eines Menschen, nämlich sein eigener Blutkreislauf, so schamlos einzugreifen? Und wer ist dann für die kommenden Folgen, evtl. geschädigter Menschen verantwortlich? Es ist ganz offensichtlich, dass dieses Schutzgesetz( wie wohlmeinend das doch klingt) wirtschaftliche Hintergründe in sich trägt. Und warum interessiert das nur so wenige? Was kann man dann noch alles per Gesetz dann den Menschen alles einspritzen lassen?

Liebe Herr Schrank, Sie haben ein unglaubliche Reichweite mit Ihrem Kanal. Und Sie haben das Thema auch mehr als einmal gebracht. Aber ich hoffe wirklich, dass Sie meine Geschichte erwähnen mögen. Das ist keine Einzelgeschichte sondern hundert und tausendfache. Aber es erkennt nicht jeder direkt. Ja ich auch nicht am Anfang. Hätte ich doch schon bei diesem Arztbesuch auf mein Herz gehört, und wäre mit meiner Tochter einfach weggegangen… Und vielen Eltern geht es genauso. Viele fühlen sich extrem unwohl, wenn ihre Kinder geimpft werden und würden am liebsten in diesem Moment das eigene Kind beschützen. Wieso gehen wir über unseren Instinkt und lassen es mit uns und unseren Kindern machen? Dafür gibt es nur ein Grund, es ist die Angst. Aus Angst zu entscheiden, war noch nie eine gute Idee.

Ich wünsche Ihnen, Ihrer Familie und dem gesamten Team viel Lebensenergie und Kraft für jeden Tag und die Zukunft
Natalia S.

billhill
Niemals fe­s‍te Themen, immer der Lebensader hinterher: Krieg, Hungersnöte und Kapitale Verbrechen, Menschenrechtsverletzung gilt es anzuprangern "öffentlich zu machen wenn es nicht verhindert werden kann... Deutsches Schlafschaf bis 2012, zwischenzeitliche Koma Phasen in den90er Jahren. Hauptthema: Die N G O der BRD die markanten Änderungen im Sy­s‍tem seit August1990, bedingt durch die Gründung der BRD Finanz GmbH. und viele, viele Ungereimtheiten in der vermeintlichen Demokratischen Republik die ja auf einem basierenden Grund Gesetz der Alliierten Westmächte be­s‍teht. Es bleibt weiter spannend auf dem Steinigen Weg zur S O U V E R Ä N I T Ä T ... ich bin für Frieden und niemals gegen etwas ...